• Deutsch
soweno AGHTP - Hauptnavigation

soweno AGHTP - Hauptnavigation

K12 Kantine Hauptnavigation

K12 Kantine Hauptnavigation

soweno - Hauptnavigation

soweno - Hauptnavigation

21.12.2018
08:41 Alter: 180 days

Waldkindergartengruppe jetzt mit Rückzugsräumen

Ilfeld. Endlich ist alles so wie es sein soll. Die Infrastruktur für die Waldkindergartengruppe ist seit vergangenem Dienstag vollständig betriebsfähig. Im Ilfelder HSB-Bahnhof wurden die Räumlichkeiten mit einem feierlichen Bandschnitt ihrer Bestimmung übergeben. Hier finden die aktuell 18 Kinder Schutz, wenn es mal ganz arg mit Wetter ist, können ihr Mittagessen einnehmen, verfügen über Küche, Toiletten und Dusche. Meistens sind sie jedoch draußen an der frischen Luft, so wie es sich für Waldkindergarten-Kinder gehört. Die Gruppe gehört zur Einrichtung „Ida Vogeler Seele" des JugendSozialwerk e.V. in der Uferstraße in Nordhausen. Mit der HSB geht es täglich nach Ilfeld in das Erlebnisreich im Wald „Weidentalswiese" und nachmittags zurück.

Tobias Erlmeier, Einrichtungsleiter in der Uferstraße, brachte viel Erfahrung für das Projekt mit. Er arbeitete fünf Jahre in einem Leipziger Waldkindergarten. Im August gab es die Betriebserlaubnis, für die unzählige Hürden genommen werden mussten. Erlmeier: „Stellungnahmen von Gesundheitsamt, Wasserbehörde, Lebensmittelüberwachung, Bauamt und Forst wurden benötigt, um die ersehnte Betriebserlaubnis des Ministeriums zu erlangen." Er betonte, dass es ohne tatkräftige Unterstützung nicht funktioniert hätte und dankte seinem "Ida Vogeler Seele"-Team, den Verantwortlichen des JugendSozialwerkes, Bürgermeister Stephan Klante, Ortschaftsbürgermeister Hartmut Sauermann, der Stadt Nordhausen und einigen mehr. Insbesondere lobte er den JugendSozialwerk-Vorstand für seinen Mut, das Unternehmen Waldkindergartengruppe mitzutragen, und die Unterstützung durch Kai Liebig, der sein Netzwerk zur Verfügung stellte.

Der Waldkindergarten soll nicht nur Nordhäuser Kindern, sondern auch Kindern aus Harztor und umliegenden Gemeinden offen stehen. Aktuell sind alle 20 Plätze für das kommende Jahr allerdings bereits belegt. Die Nachfrage ist groß. Erzieherin Ulrike Tuschy und Erzieher Ronny Diener kümmern sich um die ihnen anvertrauten Knirpse, die sich über sehr passende Geschenke freuten, die bei der feierlichen Eröffnung der Räumlichkeiten übergeben wurden sind.

Foto (Mathias Daniel): JSW-Vorstand Andreas Weigel und Bürgermeister Stephan Klante durften den Bandschnitt gemeinsam mit den Kindern übernehmen. Einrichtungsleiter Tobias Erlmeier (rechts) freute sich sichtlich, ein solches Projekt in der Region umsetzen zu können.

Einrichtungen